Selbstverständnis

Die Generation unserer Väter war an dem Bild des „Patriarchen“ ausgerichtet, der in der Familie eine dominierende Stellung auf Grund seines Geschlechtes als Mann einnahm.

Mit dem Erstarken der Frauenbewegung trat neben dieses alte Männerbild, die Erscheinung des sogen. „Softies“, der sein Verhalten stark nach den Interessen und Wünschen seiner Partnerin ausrichtete.

Die Mainzer MännerInitiative vertritt den Standpunkt, dass diese beiden Männerbilder der Rolle des Mannes in unserer Zeit nicht gerecht werden. Männer befinden sich bewusst oder unbewusst auf der Suche nach einem anderen männlichen Selbstverständnis. 

Hier leistet die Mainzer MännerInitiative im Einzelfall sowie in der gesellschaftlichen Diskussion Unterstützung.
 
Die Mainzer MännerInitiative ist offen für Männer unterschiedlicher religiöser, weltanschaulicher und politischer Überzeugungen, die sich von Toleranz und Respekt gegenüber Andersdenkenden leiten lassen.
 
Die Mainzer MännerInitiative favorisiert eine Befreiung von der engen und überholten traditionellen Männerrolle und unterstützt ein selbstbestimmtes Männerbild, das den Ansprüchen der heutigen Zeit gerecht wird.
 
Gleichzeitig tritt die MMI für ein sich ergänzendes, in Kontakt stehendes Geschlechterverhältnis ein, d.h. Mann und Frau stehen unterstützend und achtend in Verbindung und wertschätzen das je Eigene und auch Andersartige.

Ziel ist die Entwicklung und Unterstützung einer friedvollen Geschlechterdemokratie.
 
Bei der MMI können alle mitmachen, die sich diesem Verständnis von Männerarbeit anschließen.